Outdoor Aktivitäten in Rio de Janeiro

Adrenalin garantiert

Outdoor Aktivitäten in Rio

Autor: - 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung: 4.79 (33 Stimmen)

Schweißtreibende Wanderungen, die steilsten Mountainbike-Trails und die schwierigsten Kletterrouten: In Rio liegen unzählige Outdoor Aktivitäten direkt vor der Haustür. Perfekt um aus der stressigen Metropole zu entkommen. Rio – ein Outdoor Mekka: einzigartig, spannend und vielseitig!

Outdoor mitten in Rio - Serra do Mar sei dank

Dank der besonderen Lage Rio de Janeiros an den Ausläufern des Serra do Mar – dem Steinmeer – bietet die Stadt eine einzigartige Bandbreite an Outdoor Aktivitäten. Morgens eine Runde Surfen, Mittags ein Run auf dem Mountainbike und am Abend noch eine kleine Kletter-Session: Rio hat weit mehr zu bieten als Karneval, die Copacabana oder die Christusfigur.

Die Natur vor der Haustür – ein Traum für Outdoor Cracks

Mit den zwei größten urbanen Regenwäldern der Welt liegt die Natur in Rio sprichwörtlich vor der Haustür. Der Tijuca Nationalpark erstreckt sich über 4.000 Hektar im Herzen von Rio, zieht mit seiner zentralen Lage allerdings auch recht viele Outdoor Liebhaber an. Die Wanderwege sind gut ausgeschildert und jeder der den Nationalpark betritt wird registriert. Erfahrene Wanderer sollten Wanderungen ohne Führer problemlos bewerkstelligen können.

Als Einstiegstouren bieten sich die Pico da Tijuca – der höchste Punkt des Parks – oder die Pedra Bonita an. Etwas weiter westlich liegt mit seinen 12.000 Hektar das Pedra Branca Massiv. Ein Nationalpark, der noch nicht so gut erschlossen ist wie der Tijuca Nationalpark und mit 1024 Metern den höchsten Berg der Stadt beheimatet. Da das Pedra Branca Massiv noch nicht so touristenfreundlich hergerichtet ist, ist ein Führer für unerfahrene Outdoor Enthusiasten Pflicht. 

Ein Trailer vom Outdoor Mountain Filmfest in Rio gibt einen schönen Einblick über die möglichen Outdoor Aktivitäten: Video.

Massig Möglichkeiten für abgeschiedene Outdoor Aktivitäten

Für ein noch einsameres Naturerlebnis kommt das spektakuläre Umland Rios in Frage. Hier geht es gleich etwas alpiner zur Sache: Mit Erhebungen bis zu 2.263 Metern bleiben im Serra do Orgãs Nationalpark keine Wünsche offen. Mit knapp 90 Kilometern Entfernung zu Rio de Janeiro sind Tages- oder auch Mehrtagestouren ohne Probleme möglich. Wanderungen bedürfen entsprechende Planung und eventuell das Know-how eines Bergführers.

Ein Trail für jedermann – Biken in Rio

Für Mountainbiker gibt es in und um den Tijuca Nationalpark unzählige kleinere und größere Trails – von der „Waldautobahn“ bis hin zum technischen Single-Trail. Nicht umsonst macht die „City Downhill-Worldcup-Tour“ jedes Jahr in Rio halt, auch wenn das für Normalsterbliche mit Sicherheit eine Nummer zu heftig wäre. Außerdem gibt es einen, nur fünf Minuten von der Lagune entfernt liegenden, Downhill-Trail im Herzen von Rio. Auf dem Weg nach unten trifft man auf eine Mischung aus Single-Trail, moderaten Steilstücken und Asphaltsektionen. Markolf Berchtold, ein Brasilianischer Mountainbiker, benötigte unter drei Minuten für die Strecke – Rekord!

Über die Befahrung der Strecke gibt es immer wieder Auseinandersetzungen mit Naturschützern. Generell sollte man sich in Rio gut auskennen oder vor Ort einen Bike-Guide buchen. Dieser kennt sich aus, erleichtert die Wegfindung und kennt die Bereiche, wo das Biken verboten ist.

Downhill im Herzen von Rio, ein kleiner Einblick.

Als kleine Abkühlung: Raften oder Kajaken im Umland

Wo Berge sind, sind häufig auch Flüsse – viele von diesen laden in Brasilien zu umfangreichen Kayak- oder Raftingtouren ein. Ist man aber kein Outdoor Profi, ist ein Guide absolute Pflicht. Viele Veranstalter haben ihr Rafting-Camp am Macaé Fluss im Distrikt Casimiro, etwa zwei Stunden außerhalb von Rio. Die Touren dauern in der Regel zwischen eineinhalb und drei Stunden – abhängig von Wasserstand, Gruppen-Fitness und Schwierigkeitsgrad. Der gewisse Adrenalinschub ist hier für Outdoor Liebhaber garantiert!

Outdoor Aktivitäten in Brasilien: Urgewalten ungebannt.

Outdoor mal richtig abhängen - in einer der weltbesten urbanen Klettergegenden

Lange, kurze, schwierige, einfache: Bei über 400 urbanen Kletterrouten in Rio findet jeder Kletterer die perfekte Route. In der Regel wird diese dann mit einer fantastischen Aussicht auf die Stadt und Meer belohnt. Und das schöne daran? Für jedermann sind die Kletterrouten in wenigen Minuten von zu Hause, dem Büro oder von der Arbeit zu erreichen. Rio, das Wunderland der urbanen Klettergegenden!

Als Einstieg bietet sich der Morro da Urca an. Mit einer Höhe von 220 Metern und Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden von 5,4 bis 5,8 (U.S.A. Skala) bietet er ungeübten Kletteren viele Varianten an. Der knapp 180 Meter höherer Pão de Açúcar ist schon eine größere Herausforderung. Die über 50 Kletterrouten mit Schwierigkeiten von 5,4 bis 5,10a verlangen Kletterern einiges ab – deshalb sollten hier nur geübte Kletterer den Weg in die Wand suchen.

Outdoor Aktivitäten mit Profis - eine Auswahl von Outdoor Veranstaltern:

Rio Adventures

http://rioadventures.com

Climb in Rio

http://www.climbinrio.com/

Rio Extreme

http://www.rioxtreme.com/

Tags: metropole, natur, adrenalin, outdoor, wanderungen, mountain

 

 

Kochen & Trinken

Weiterempfehlen

   

   

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  |  Blog Scene Button  |  Blogoscoop Button  |  Blogverzeichnis  |   Blogtraffic Button  |  TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste  |   blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis  |   Blogverzeichnis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie die Cookie-Nutzung zu. I akzeptiere Cookies von dieser Website